Unser Archiv 2019

Hier sind frühere Beiträge zum Nachschauen


Schwarze Zelte im Berchtesgadener Talkessel (15.3.2019)

… und weiter geht’s bei den Pfadfindern mit einer Versammlung und Übernachtungsaktion am 30. März.

Seit November 2018 treffen sich die Wölflinge und Jungpfadfinder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) zu regelmäßigen Gruppenstunden im Struber Pfarrheim. Gemeinsam wird gesungen, gespielt und gelernt, nach welchen Grundsätzen Pfadfinder die Welt verbessern.

Ein nächster großer Schritt ist die öffentliche Versammlung aller Pfadfinderkinder und Eltern am Samstag, 30. März 2019, um 15:00 Uhr, Pfarrheim Strub, Gebirgsjägerstraße 11, 83483 Bischofswiesen. Dabei werden organisatorische, rechtliche und inhaltliche Fragen angesprochen.

Im Anschluss findet eine Übernachtungsaktion mit den Kindern im Pfarrheim Strub statt. Dazu werden die Kinder eine Jurte und zwei Kohten aufbauen, um diese besonderen Zelte kennen zu lernen. Tatkräftige Unterstützung kommt dabei von den Pfadfindern aus Mitterfelden.  Selbstverständlich wird der Abend mit Stockbrot, Liedern und Spielen
in der Jurte um das Zeltfeuer verbracht. Die Übernachtung findet dann im Pfarrheim statt.

Mit einem Frühstück und dem gemeinsamen Abbauen und Aufräumen endet die Aktion dann am Sonntag gegen 10:30 Uhr.

Alle interessierten Familien mit Kindern von acht bis zwölf Jahren sind herzlich willkommen!

Die Anmeldung kann bei Bezirkskurat Bernhard Hennecke (bhennecke@jugendstelle-bgl.de oder 0151-67801577) angefordert werden.

Wir suchen Mitarbeitende

Abenteuer. Teamwork. Spaß.

Unter diesen Schlagworten sucht die DPSG für den Aus- und Aufbau der Gemeinschaft im Berchtesgadener Talkessel Leiterinnen und Leiter.

Jungen Menschen ab 16 Jahren bietet die DPSG die Gelegenheit, Kindern und Jugendlichen zu helfen, ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Wer Freude an Verantwortung, Gemeinschaft und Natur hat, kann dabei auch die eigene Persönlichkeit weiterentwickeln.

Die modulare Ausbildung der ehrenamtlich Mitarbeitenden und deren Begleitung durch erfahrene Leiterinnen und Leiter ermöglichen einen guten Einstieg. Die Gemeinschaft der Leitenden im DPSG-Bezirk Ruperti-Mühldorf freut sich auf Neuzugänge.

Wer neugierig geworden ist wendet sich ebenfalls an Bezirkskurat Bernhard Hennecke.

Erfolgreiche Erste Aktion (2.4.2019)

Zur Bildergalerie

„Cool, kalt, Lagerfeuer“ – Spannende Aktion der Pfadfinder im Talkessel

Bei strahlend schönem Sonnenschein trafen sich Kinder und Eltern zur „Weiter geht’s“-Aktion der DPSG-Gruppe bei der Struber Kirche.

Bepackt mit Schlafsack und Kuscheltier kamen die Kinder in den Struber Pfarrsaal, der den meisten von ihnen ja schon sehr vertraut ist. Bei den Größeren durften auch die Gitarren nicht fehlen. Nachdem die Sachen erst einmal verstaut waren, ging es auf dem Vorplatz der Kirche weiter. In einer gemütlichen Runde gaben die Kinder und Verantwortlichen den Neueinsteigern und deren Eltern Einblicke in die bisherigen Gruppenstunden und erzählten, was Pfadfinder-Sein für sie bedeutet. Bei Kuchen, Saft und Kaffee erfuhren die Anwesenden allerhand über die Pfadfinderbewegung, insbesondere die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (kurz: DPSG).

Nachdem die brandneue Homepage www.pfadfinder-bgd.de vorgestellt wurde, ging es auch um Themen wie Mitgliedsbeitrag und den Ausblick auf Aktionen gemeinsam mit den anderen Pfadfindern aus dem Bezirk Ruperti-Mühldorf, der die Landkreise BGL, Traunstein und Mühldorf umfasst.

Während sich die Eltern langsam verabschiedeten, hatten die Kinder großen Spaß im gemeinsamen Geländespiel auf der Wiese neben der Kirche.
Mit Spannung wurden die Leiter und Pfadis (Altersstufe 13 – 16 Jahre) vom Stamm „Christopherus“ Mitterfelden erwartet. Sie brachten die für Pfadfinder typischen schwarzen Zelte mit.
Gemeinsam wurden eine Kohte und eine Jurte aufgebaut, ein anderer Teil der Gruppe kümmerte sich um die Herstellung einer köstlichen Kartoffelsuppe. Kartoffeln schälen, Karotten schneiden, Planen zusammenknüpfen und –schlaufen: Alles ging den Kindern unter Anleitung gut von der Hand.
Die Sonne war mittlerweile hinter den Bergen verschwunden und es wurde spürbar kälter. Aus der Küche verbreitete sich der würzige Duft der Suppe und regte Hunger und Appetit der Teilnehmenden an. Nach dem Tischgebet konnten alle satt werden.
Zur Kälte kam nun noch Dunkelheit hinzu, so dass einige Kinder mit Unterstützung der Pfadis in der Jurte das Feuer in einer großen Schale entzündeten. Als auch der Abwasch erledigt war, begann der Lagerabend in der Jurte mit einem Gottesdienst.
Fröhlicher Gesang drang aus dem schwarzen Zelt und die Kinder übten sich in der hohen Kunst des Stockbrotbackens. Die Zeit verging im Fluge und so wurden die Freunde aus Mitterfelden mit einem dreifachen herzlich-fröhlichen „Gut Pfad!“ verabschiedet.
Die Talkessel-Pfadfinder brachen bald darauf zu einer Nachtwanderung auf. Unter dem klaren Sternenhimmel der mondlosen Nacht durfte jeder – die einen zaghaft, die anderen mutig voran – ausprobieren ein kleines Stück Weg ganz alleine zu gehen.
Wieder zurück im Pfarrheim kuschelten sich alle in ihre Schlafsäcke und lauschten noch ein paar kurzen Geschichten und Märchen, die im Schein einer Taschenlampe vorgelesen wurden.
Nach der durch die Zeitumstellung verkürzten Nacht ging die Gruppe noch im Dunkeln los in die Morgendämmerung. Im Osten schimmerte schon das erste Tageslicht und in einer stillen Minute konnte man das „Kikeriki“ eines Hahnes hören.
Gestärkt durch ein kleines Frühstück ging es auch schon ans Aufräumen und Abbauen der Zelte. Sorgfältig wurden die Planen getrocknet, die Stangen zerlegt und die Heringe gesäubert. Auch der Pfarrsaal und die Küche wurden noch aufgeräumt als die ersten Eltern schon zur Abholung der Kinder eintrafen. Es war Zeit, sich zu verabschieden. Zuvor sah man noch alle Teilnehmenden in einer langen Reihe konzentriert die Wiese abgehen. So wurde auch der Lagerplatz sauber hinterlassen.
Mit einer kurzen Schlussrunde, in der die Kinder ihre durchweg positive Bilanz zogen, ging die Gruppe mit einem dreifachen „Gut Pfad!“ auseinander.

Die nächste Gruppenstunde für die Wölflinge (7 bis 10 Jahre) und die Jungpfadfinder (10 – 13 Jahre) findet am Mittwoch, 10. April, von 17:30 bis ca. 19:00 Uhr im Struber Pfarrheim statt.

Für den Ausbau unseres Leitungsteams und den Aufbau einer Pfadi-Gruppe (13 bis 16 Jahre) suchen wir noch Jugendliche und junge Erwachsene, die sich gerne im Miteinander und Füreinander der DPSG engagieren wollen.
Nähere Informationen und Kontaktaufnahme bei Diakon Bernhard Hennecke (0151 67801577), unter leiterrunde@pfadfinder-bgd.de oder auf der neuen Homepage www.pfadfinder-bgd.de.

„Mir san doch net aus Zucker“ (31.5.2019)

Versprechensfeier der Pfadfinder im Talkessel

Bei strömendem Regen am lodernden Feuer legten Leiter und Kinder das Pfadfinderversprechen ab.

Aufgeregt waren sie schon, die neun Kinder, als sie sich kürzlich trafen, um ihr Versprechen vorzubereiten: Lieder einüben; sich noch einmal Gedanken machen über das , was Pfadfinden für sie bedeutet; nachdenken, was sie selbst in diese Gemeinschaft einbringen wollen und die Rahmenbedingungen für die Feier beschließen.

Die Zeit verging wie im Flug und schon trafen die ersten Gäste ein: Eltern, Großeltern und auch Gemeindereferentin Birgit Hauber ließen es sich nicht nehmen, der Einladung der Kinder zu folgen.

Mit dem Lied „Flinke Hände, flinke Füße“ begann der offizielle Teil im Struber Pfarrsaal. Nach einer kleinen Stärkung ging es nach draußen, wo das Feuer schon munter brannte.

Als erstes legten die Gruppenleiter Michael Bellmer und Daniel Jägers ihr Versprechen ab. Anschließend leiteten die Kinder mit wohl durchdachten Statements zu Fragen nach dem Pfadfindergesetz und ihrer Motivation ihr Versprechen ein, sich zu bemühen, eine gute Pfadfinderin bzw. ein guter Pfadfinder zu sein. Richtschnur dabei sind die drei Grundsätze der Pfadfinderei: Verantwortung gegenüber Gott, den Mitmenschen und sich selbst.

Mit dem Pfadfindergruß und Handschlag wurde das Versprechen feierlich besiegelt und den sichtlich stolzen Kindern ihr Pfadfindertuch umgelegt.

Durchnässt aber glücklich beschlossen die Pfadfinder die Feier mit dem traditionellen Lied „Nehmt Abschied, Brüder …“ und einem dreifachen „Gut Pfad!“.

Wölflingstag in Mitterfelden (30.6.2019)

Mit unseren Wölflingen (und ein paar Jupfis :-)) waren wir am 29. Juni beim Wölflingstag des Bezirkes Ruperti-Mühldorf dabei. An verschiedenen Stationen konnten die Kinder ihr Wissen und Geschick einbringen und erweitern. Es wurde Müll nach Verfallszeit sortiert, nach Insekten geforscht, Tierspuren zugeordnet, die Wahrnehmung geschult, Stoffreste sinnvoll wiedergenutzt und Brennnesseln geröstet und verkostet. Gut organisiert von Wö-Referent Leo haben sich die Wölfingsleiter voll ins Zeug gelegt, um den Kindern uns uns Begleitern einen schönen Tag zu bescheren. Vielen Dank und Gut Pfad! Hier die Bilder

Beim Teutates! Unser Sommerlager (1.8.2019)

Gemeinsam mit dem Jupfi-Trupp „Brüllaffen“ aus unserem Patenstamm Christopherus, Mitterfelden, machten sich einige Jupfis auf zum Sommerlager.
Mit dem Zug ging es von Bischofswiesen bis Marktl und von dort zu Fuß weiter. Auf einer Wiese, die von einem freundlichen Bauern zur Verfügung gestellt wurde, bauten die Kinder aus den mitgebrachten Zeltplanen sogenannte „Lokomotiven“ (einfache Zweipersonenzelte) auf.

Der freundliche Bauer hat es erlaubt

Nach kurzer, aber erholsamer Nacht erreichten alle gegen Mittag den Lagerplatz bei Reischach. Dort machten sich die Kinder nach einer kleinen Pause an den Aufbau der Schlafzelte, während die etwas älteren „Pfadis“ aus Mitterfelden Lagerkreuz und Ambo für den abendlichen Lagergottesdienst herstellten. Nachdem auch die anderen Gruppen auf dem Lagerplatz eingetroffen waren, die Umgebung erkundet und alle Zelte errichtet waren, sorgte das Küchenteam dafür, dass keiner hungrig den Gottesdienst mit Stammeskurat Pfarrer Wernher Bien mitfeiern musste. Extra angereist, ließ sich der Pfarrer ein erfrischendes Bad im See nicht entgehen. Er blieb auch noch zum ersten Lagerabend, bei dem das Rahmenspiel des Lagers begann:
In Anleihe an eine bekannte französische Comic-Reihe befanden sich alle in einem kleinen gallischen Dorf, das von anrückenden Römern bedroht war …

Gemeinsam rocken die Jupfis aus dem Talkessel und die Freunde aus Mitterfelden ihren Lagerabend

Nun galt es, Nachtwachen einzuteilen, das Dorf entsprechend zu befestigen und sich nach und nach für die Verteidigung zu wappnen. In den folgenden Tagen wurden gehörnte und geflügelte Gallierhelme gebaut, Zaubertränke gebraut und der „Ernstfall“ mit einem großen Geländespiel „Capture the fish“ geprobt.
Die Zeit verging im Fluge, so dass sich die Talkessel-Pfadfinder nach einer Woche müde, aber glücklich von den Freunden aus Mitterfelden verabschiedeten und die Heimreise antraten. Auch an dieser Stelle sei dem Stamm Christopherus ein herzliches „Vergelt‘s Gott“ und weiterhin „Gut Pfad!“ gesagt.
Nun ist bis Ende der Sommerferien erst Mal Pause bei den Pfadfindern im Berchtesgadener Talkessel. Dann geht es mit den Gruppenstunden wieder weiter.
Wer Lust bekommen hat, mitzumachen – sei es in der Gruppenleitung oder in der Gruppe – meldet sich bitte bei der leiterrunde@pfadfinder-bgd.de.
hier geht es zu den Fotos …