DPSG-Ordnung

Aus der Ordnung der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (in Leichter Sprache)

Warum heißt die DPSG so?
Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg ist ein Verband.
Sie hat ihre Idee von Lord Robert Baden-Powell of Gilwell.

Die DPSG ist im Ring deutscher Pfadfinder-Verbände.
Es gibt auch einen Welt-Pfadfinder-Verband.

Lilie des Welt-Pfadfinder-Verbandes

Die DPSG setzt sich ein:
– für das Grund-Gesetz von Deutschland
– für die Menschen-Rechte
– für die Kinder-Rechte.

Die DPSG arbeitet mit anderen Gruppen zusammen und ist ein katholischer Verband.

Die DPSG hat ihren Namen von einem Heiligen. Er hieß Sankt Georg.
Der Heilige Georg war ein guter Mensch. Er war sehr freundlich zu anderen Menschen. Er glaubte an Gott.
Er war sehr ehrlich und mutig.

Der Heilige Georg ist ein gutes Vorbild für junge Menschen.

Das Zeichen von der DPSG ist eine Kreuz-Lilie. Eine Lilie ist eine Blume.
Die Lilie ist das Zeichen von allen Pfadfinderinnen und Pfadfindern.
Das Kreuz ist ein wichtiges Zeichen von der katholischen und evangelischen Kirche.
Zusammen ergibt das eine Fahne. Die sieht bei der DPSG so aus:

Unsere Fahne mit dem Kreuz und der Lilie

Erfahrungen junger Menschen in der DPSG

Junge Menschen machen bei der DPSG die Erfahrung:

  • Gott liebt mich.
  • Andere Menschen lieben mich.
  • Andere Menschen mögen mich so, wie ich bin.


Das Gesetz für Pfadfinderinnen und Pfadfinder
In einem Gesetz stehen Regeln.
An diese Regeln sollen sich alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder halten.


Pfadfinder-Gesetz der DPSG
Wölflinge und Pfadfinder wollen danach leben …

Gesetz und Versprechen

Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben ein Gesetz und sie geben ein Versprechen.

Mit dem Versprechen sagt ein Mitglied ja:

  • Es sagt ja zu den Zeilen von seiner Gruppe.
  • Es sagt ja zu den Zielen vom Verband.
  • Es sagt ja zu den Zielen von der internationalen Pfadfinder-Bewegung.

Im Versprechen sagt das Mitglied mit eigenen Worten, was es will.
Für sich selber und für die Gruppe.
Dann hilft die Gruppe.